Ford Media Center

Ford Trends Report 2018 zeigt, wie vorausschauend Verbraucher und Unternehmen in unsicheren Zeiten agieren

Unbenanntes Dokument

  • Der Ford Trends Report beleuchtet den globalen Wandel hin zu Aktivismus, Mitgefühl und Selbstdarstellung, während sich die Verbraucher auf der ganzen Welt mit kulturellen und gesellschaftlichen Veränderungen auseinandersetzen
  • Der mittlerweile sechste Trends Report von Ford zeigt, dass zwei Drittel der Erwachsenen weltweit von den Veränderungen, die um sie herum stattfinden, überwältigt sind, wobei drei Viertel der Erwachsenen glauben, dass sie positive Veränderungen beeinflussen können. Fast die Hälfte erwartet, dass Marken zu politischen Themen Stellung beziehen
  • Die Verbraucher konzentrieren sich auf die weltweit wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, kümmern sich um ihr emotionales Wohlergehen, und während viele Menschen Skepsis gegenüber künstlicher Intelligenz äussern, gelten autonome Fahrzeuge als künftige Hoffnungsträger

 

Wallisellen, 7. Dezember 2017Rund um den Globus fühlen sich die Menschen durch gesellschaftliche Veränderungen zunehmend polarisiert. Mehr als 60 Prozent der Erwachsenen weltweit sagen, dass sie sich von den Unruhen in der Welt überwältigt fühlen.

Um die allgemeinen Veränderungen der Gegenwart besser verstehen zu können, befasst sich der diesjährige Bericht mit dem Titel „Looking Further with Ford Trends Report“ nicht nur mit Problemen, die die Welt spalten, sondern auch mit daraus resultierenden Bewältigungsmechanismen.

„Wir leben zweifelsohne in spannenden Zeiten“, sagte Sheryl Connelly, Ford Global Consumer Trends and Futuring Manager. „Die Verlagerung globaler Prioritäten, politische Umwälzungen und das Gefühl sozialer Ungleichheit haben viele Menschen verunsichert. Doch Chaos und Konflikte scheinen Menschen zu motivieren; viele von ihnen verspüren Energie und Kreativität wie nie zuvor“.

Während die Gesellschaft mit den steigenden Anforderungen der Urbanisierung, ernsthaften Bedrohungen der Umwelt sowie wirtschaftlicher Instabilität fertig werden muss, arbeitet Ford weiter daran, intelligente Transportlösungen für alle zu entwickeln. Und trotz der weit verbreiteten Sorge, künstliche Intelligenz schade mehr als sie nützt, bleibt Ford seiner Überzeugung treu, dass die Bewegungsfreiheit den Fortschritt des Menschen antreibt – und entwickelt nachhaltige Technologien, die dazu beitragen, das Leben der Menschen zu verbessern.

 

Jährlich nimmt Ford globale Trends unter die Lupe. Die wichtigsten Umfrageergebnisse:

  • 39 Prozent der Erwachsenen sind der Meinung, dass es ihnen nichts ausmacht, ihre persönlichen Informationen mit Unternehmen zu teilen, während 60 Prozent frustriert sind, welch grosser Teil ihrer Informationen öffentlich geworden ist
  • 76 Prozent der Erwachsenen auf der ganzen Welt finden es unheimlich, wenn Unternehmen zu viel über sie wissen
  • 52 Prozent der Erwachsenen glauben, dass künstliche Intelligenz mehr schaden als nützen wird; trotzdem blicken 61 Prozent hoffnungsvoll der Zukunft von autonomen Fahrzeuge entgegen
  • 68 Prozent der Erwachsenen sind vom Leid in der Welt überwältigt, 51 Prozent fühlen sich schuldig, weil sie nicht mehr getan haben, um die Welt besser zu machen
  • 81 Prozent der Erwachsenen sind besorgt über die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich
  • 54 Prozent der Erwachsenen geben an, dass sie weniger Schlaf bekommen als noch vor einem Jahr, bei den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 65 Prozent
  • 73 Prozent der Erwachsenen sind der Meinung, dass sie sich besser um ihr emotionales Wohlbefinden kümmern sollten

 

Einblicke, die Einfluss auf die Zukunft haben könnten
Der Jahresbericht von Ford versucht zu verstehen, wie bestimmte Trends sowohl Verbraucher als auch Marken im Jahr 2018 und darüber hinaus beeinflussen werden. Deshalb hier ein Überblick über die zehn wichtigsten Trends, die von Ford identifiziert wurden:

  1. „The Edge of Reason“: Globale Umwälzungen zeigen sich in allen Bereichen, von der Politik bis zur Popkultur, Menschen reagieren unterschiedlich auf diese Veränderungen. Mit zunehmender Spaltung nimmt der offene Dialog ab und das Gefühl, überfordert zu sein, nimmt zu. Verbraucher suchen nach Wegen, sich an neue Bedingungen anzupassen.
  2. „The Activist Awakening“: Eine zunehmende Polarisierung rüttelt am Weltbild der Konsumenten. Scheinbare Gewissheiten und Erwartungen kollabieren, es entsteht eine neue Debattenkultur.
  3. „Minding the Gap“: Weltweit steht die Ungleichheit im Mittelpunkt. Aktivisten und Unternehmer experimentieren mit neuen Wegen, um den Zugang zu Bildung zu verbessern, die Beschäftigungsquote zu erhöhen, Lohnunterschiede zu schliessen und allen Menschen einen erschwinglichen Zugang zu grundlegenden Lebensstandards und Infrastrukturen zu ermöglichen.
  4. „Das mitfühlende Gewissen“: Mit einem allgegenwärtigen Nachrichtenzyklus sind wir uns mehr denn je der Herausforderungen bewusst, mit denen Verbraucher weltweit konfrontiert sind. Die Menschen reflektieren immer mehr ihre Rolle in der Gesellschaft und konzentrieren sich zunehmend darauf, wie sie sich engagieren können.
  5. „Mending the Mind“: Die Erkenntnis setzt sich durch, dass ein gesunder Körper einen gesunden Geist erfordert. Psychische Gesundheit und Wohlbefinden erhalten mehr Aufmerksamkeit. Einzelpersonen wie Regierungen müssen sich damit auseinandersetzen.
  6. „Retail Therapy“: Viele Verbraucher sind auf der Suche nach etwas Neuem, nach materiellen Gütern oder Glückserfahrungen. Während sich zeitsparende Dienstleistungen vermehren, wünschen sich Verbraucher vor allem eins – mehr Zeit.
  7. „Prinzip Hoffnung“: Big Data behauptet, unser Verhalten interpretieren zu können, was theoretisch den Verbrauchern helfen sollte. Aber mit Big Data kann es auch zu grossen Verzerrungen kommen. Und sobald persönliche Informationen abgegeben werden, können die Verbraucher nur noch hoffen, dass die Unternehmen verantwortungsbewusst damit umgehen.
  8. „Kritische Stimmen“: Virtuelle Realität, künstliche Intelligenz und autonome Technologie sind längst in unseren Alltag eingebettet. Weltweit fragen sich die Menschen, was der Ansturm intelligenter Technik für die Gesellschaft bedeutet und ob sie sich wirklich so positiv auswirken wird, wie es von vielen prognostiziert wird.
  9. „Singled Out“: Sind Ehe und Elternschaft noch immer die gewünschten Normen für ein glückliches Leben? Paare von heute haben mehr Wahlmöglichkeiten und eine insgesamt längere Lebensspanne, die es zu berücksichtigen gilt. 
  10. „Big Plans for Big Cities“: Bis 2050 sollen fast 75 Prozent der Weltbevölkerung in urbanen Gebieten leben. Um das volle Potenzial der Städte auszuschöpfen – und um sie als gesunde Lebensräume zu erhalten – müssen wir Transport, Beschäftigung, Wohnen, Wellness sowie die komplette Infrastruktur, die den Bedürfnisse einer boomenden Bevölkerung gerecht wird, intelligent planen.

 

Eine intelligentere Zukunft aufbauen
Mit erstaunlichen 87 Prozent stimmt die Mehrzahl der Verbraucher darin überein, dass Städte bessere Transportmöglichkeiten benötigen. Ford positioniert sich zu diesem Thema in einer einzigartigen Weise, indem das Unternehmen sinnvolle Lösungen für die Verbraucher zur Verfügung zu stellen will. Da vernetzte, nachhaltige und autonome Technologien das Verkehrswesen rasch verändern werden, engagiert sich Ford für einen Fortschritt, dem die Verbraucher vertrauen können.

„In der heutigen schnelllebigen Welt gibt es weniger Geduld und höhere Erwartungen in Bezug auf sinnvolle Problemlösungen“, sagte Connelly. „Dies spiegelt sich in unserer Arbeit bei Ford wider, wo wir uns unermüdlich darauf konzentrieren, vertrauenswürdige Mobilitätslösungen anzubieten, die das Leben der Verbraucher ein Stück besser machen“.

Weitere Informationen über den Ford Trends Report 2018 finden Sie unter www.fordtrends.com

# # #

Die Ford Motor Company

Die Ford Motor Company, ein weltweiter Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Firmensitz in Dearborn, Michigan (USA), produziert und vertreibt Fahrzeuge der Marken Ford und Lincoln in sechs Kontinenten mit ungefähr 203.000 Mitarbeitern und in 62 Werken weltweit. Zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören Konstruktion, Fertigung, Marketing, Serviceleistungen und Finanzierung von Autos, LKW, SUV und Elektrofahrzeugen der Marke Ford sowie von Fahrzeugen der Luxusklasse der Marke Lincoln. Gleichzeitig verfolgt der Konzern mit der Sparte Ford Smart Mobility neue Geschäftschancen, um führend in den Bereichen Konnektivität, Mobilität, autonome Fahrzeuge, Kundenservice, Daten und Analytik zu werden. Zusätzlich bietet die Firma Finanzdienstleistungen durch die Ford Motor Credit Company an. Weitere Informationen zur Ford Motor Company und deren weltweiten Produkte finden Sie unter www.corporate.ford.com

 

Ford of Europe

Ford Europa produziert, vertreibt und serviciert Fahrzeuge der Marke Ford in 50 Märkten und beschäftigt dabei in den eigenen Niederlassungen rund 52.000 Mitarbeiter und weitere 66.000, inkludiert man Joint Ventures und unkonsolidierte Geschäftsbereiche. Neben der Ford Motor Credit Company gehören die Ford Customer Service Division und 24 Werkniederlassungen (16 im Eigenbesitz und 8 Joint Ventures) zu Ford Europa. Die ersten Ford-Fahrzeuge in Europa wurden bereits 1903, dem Gründungsjahr der Ford Motor Company, assembliert und vertrieben. Die Produktion startete 1911.

CO2 Emission