Ford Media Center

Spin-Scooter ab sofort in Google Maps integriert - In 84 Städten weltweit können App-Nutzer ihre Fahrten mit E-Bikes und E-Scootern der Ford-Tochter planen

Im Routenplaner von Google Maps werden jetzt auch E-Scooter und E-Bikes von Spin angezeigt. Copyright: Spin
  • Das Mikromobilitäts-Unternehmen Spin und Google Maps arbeiten ab sofort zusammen, um Spin-Scooter und E-Bikes als Transportmittel über die Plattform anzubieten. 
  • Google Maps zeigt in 84 Städten in Nordamerika und Europa die Verfügbarkeit von Spin-Scootern an, darunter auch kleinere Ortschaften und Campus-Gelände.
  • Die Integration soll auf nachhaltige Mobilitätsalternativen im urbanen Raum aufmerksam machen.

Köln, 17. August 2021 – Reisende und Pendler können ihre Fahrten in Google Maps jetzt noch effizienter planen: Im Routenplaner werden nun auch die E-Scooter und E-Bikes von Spin angezeigt. Neben Wegen zum Radfahren, Gehen, Autofahren und mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlägt Google Maps ab sofort auch Routen vor, die mit Spin-Scootern zurückgelegt werden können. Die Integration ist zunächst in 84 Städten in den USA, Kanada, Deutschland und Spanien vorgesehen.

Mit einem Klick zum nächsten E-Scooter

Google Maps zeigt Nutzern auf der Karte den Weg zum nächstgelegenen verfügbaren Spin-E-Scooter oder E-Bike an. Auch die verbleibende Batteriereichweite und die voraussichtliche Ankunftszeit sind einsehbar. Zur Buchung wählt der Nutzer das gewünschte Fahrzeug mit einem Klick aus und wird in die Spin-App weitergeleitet. Dort kann er wie gewohnt bezahlen, das Fahrzeug entriegeln und die Fahrt starten.

„Mit der Google-Integration macht es Spin Millionen von Nutzern einfacher, Fahrräder und E-Scooter in ihre täglichen Fahrten einzubinden“, sagt Ben Bear, CEO von Spin. „Unser Ziel ist es, die Planung multimodaler Fahrten für die Verbraucher so reibungslos wie möglich zu gestalten. Es muss noch einfacher und bequemer sein, mit dem Fahrrad, Bus oder E-Scooter unterwegs zu sein, als mit dem eigenen Auto. Die Partnerschaft mit Google ist unsere bisher größte Plattformintegration, wir planen aber noch viele weitere“, so Bear.

In 15 Minuten durch die Stadt

Neben Google Maps ist Spin bereits in verschiedene Karten-Anbieter integriert, etwa CityMapper, Moovit, die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) oder die Transit-App. „Das große Interesse zeigt uns, dass die Mikromobilität auf dem Vormarsch ist und sich zu einer gängigen Transportlösung für Stadtbewohner entwickelt“, freut sich Hendrik Büchner, Country Manager Germany bei Spin. „Die Integration von E-Scootern in Routenplaner-Apps bringt uns der Verwirklichung unserer Vision der 15-Minuten-Städte ein Stück näher.“

Durch die wachsende Verflechtung mit dem öffentlichen Personennahverkehr unterstützt Spin die Partnerstädte dabei, die Effizienz ihrer Verkehrsmittel zu steigern. Gleichzeitig werden die mit kurzen Fahrten verbundenen Umweltbelastungen reduziert.

In folgenden 84 Städten, Gemeinden und Campus-Geländen profitieren Google-Maps-Nutzer von der Integration der Spin-Fahrzeuge in ihre Fahrplanauskunft: zur vollständigen Städteliste.

###

Über Spin

Spin ist ein Anbieter für E-Mobilität und ein eigenständiges Tochterunternehmen der Ford Motor Company mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien. In über 60 US-amerikanischen Städten und Universitäten rollen die knallorangefarbenen Scooter des jungen Mobilitätsanbieters schon über Straßen und Campus- Gelände. Seit Mitte des Jahres 2020 ist das Unternehmen mit seinem E-Scooter-Service auch in über 15 Klein- und Großstädten in Deutschland vertreten. In enger Kooperation mit verschiedenen Partnerstädten entwickelt Spin smarte Mobilitätskonzepte, um den innerstädtischen Nahverkehr besser zu vernetzen. Das innovative Mobilitätsangebot wird in weiteren Ländern in Europa sukzessive ausgebaut. Das Team von Spin besteht aus Städteplanern, Mobilitätsexperten, ehemaligen Regierungsbeamten und Entrepreneuren. Gemeinsam arbeiten sie an der Vision einer nachhaltigen, sicheren Fortbewegung in einer Welt voller 15-Minuten-Städte.

https://www.spin.app

CO2 Emission