Ford Media Center

Sicheres Podestergebnis für Adrien Fourmaux/Alexandre Coria im Ford Puma Hybrid Rally1 bei der Rallye Schweden

  • Französische Fahrer-Copilot-Besatzung fährt mit dem über 368 kW (500 PS) starken Turbo-Hybrid-Allradler erstmals in ihrer WM-Karriere ein Top-3-Ergebnis ein
  • Grégoire Munster/Louis Louka liefern auf den Schnee- und Eispisten im winterlichen Schweden konstante Vorstellung ab und sammeln wichtige Erfahrungswerte
  • William Creighton/Liam Regan gingen erstmals als amtierende Junioren-Weltmeister mit dem gut 213 kW (290 PS) starken Ford Fiesta Rally2 bei einem WM-Lauf an den Start

Nach dem Vorjahressieg hat M-Sport Ford auch in dieser Saison die extrem winterliche Rallye Schweden mit einem Podestplatz für den Puma Hybrid Rally1 abgeschlossen. Adrien Fourmaux und Beifahrer Alexandre Coria fuhren mit dem über 368 kW (500 PS) starken Turbo-Hybrid-Allradler trotz verschärfter Bedingungen quasi fehlerlos den dritten Rang ein. Die beiden Franzosen konnten damit an ihr starkes Ergebnis vom Saisonauftakt rund um Monte Carlo anschließen. In der Fahrerweltmeisterschaft rückten sie auf den dritten Rang vor. Auch ihre Teamkollegen Grégoire Munster/Louis Louka lieferten rund um Umea eine starke Vorstellung ab. Die beiden Belgier wurden zu Beginn des WM-Laufs von einem Reifenschaden sowie einem Ausrutscher zurückgeworfen. Bis zum Ende der 18. und letzten Wertungsprüfung kämpften sie sich bei ihrem Schnee- und Eisdebüt mit dem Puma Hybrid Rally1 aber noch auf den sechsten Rang der WRC1-Kategorie vor. In der WRC2-Kategorie sahen William Creighton/Liam Regan aus Irland das Ziel auf Platz 15. Als amtierende Junioren-Weltmeister haben die beiden Iren damit den vorgegebenen Plan erfüllt und mit dem gut 213 kW (290 PS) starken Fiesta Rally2 vor allem Streckenkenntnis und Erfahrungen gesammelt.

Fourmaux war mit einer eher defensiven Grundeinstellung in den zweiten Saisonlauf gestartet - ein Ansatz, der sich als goldrichtig herausstellen sollte. Zahlreiche Konkurrenten um den Gesamtsieg mussten angesichts der rasanten Geschwindigkeiten auf den von hohen Schneewänden gesäumten Wertungsprüfungen (WP) schon früh die Waffen strecken, darunter auch der amtierende Weltmeister Kalle Rovanperä und Vorjahressieger Ott Tänak. Dennoch blieb die Herausforderung für den 28-jährigen Franzosen, der 2021 erstmals in der Topklasse an den Start ging, hoch. Starker Schneefall sorgte speziell am Freitagabend dafür, dass die Driftkünstler bei Geschwindigkeiten von bis zu 190 km/h wegen der Eigenblendung mitunter ohne ihre lichtstarken Zusatzscheinwerfer durch die dunklen Wälder sausen mussten. Auf der WP 11 setzte Fourmaux erstmals seit der Katalonien-Rallye Spanien 2022 wieder eine Bestzeit.

Zwischenzeitlich lag der ehemalige Medizinstudent sogar auf dem zweiten Rang der Gesamtwertung, verzichtete aber am Sonntagvormittag darauf, diese Position gegen den Waliser Elfyn Evans mit aller Macht zu verteidigen - für ihn und das Team M-Sport Ford besaß ein Podiumsresultat einen zu hohen Stellenwert. Fourmaux darf dennoch sein bisher bestes Ergebnis bei einer WM-Rallye bejubeln.

Bei seiner erst zweiten Winter-Rallye sah sich Grégoire Munster mit den schwierigsten Strecken- und Witterungsbedingungen konfrontiert, die der Belgier mit luxemburgischer Lizenz in seiner bisherigen Rallye-Karriere erlebt hat. Obwohl er durch seine frühe Startposition als einer der ersten Teilnehmer auf den verschneiten Strecken eher benachteiligt war, lieferte der 25-Jährige durchgehend Top-10-Zeiten ab. Ein Reifendefekt in der vierten WP brachte ihm jedoch frühzeitig einen Rückstand ein. Ein elektrischer Schlagschrauber, dessen Akku bei den arktischen Temperaturen versagte, sorgte für einen zusätzlichen Nachteil. Ein Ausrutscher auf der Zuschauerprüfung am Samstagabend kostete weitere 14 Minuten und endgültig alle Chancen auf ein Spitzenresultat.

William Creighton und Beifahrer Liam Regan rückten in Schweden erstmals mit dem Fiesta Rally2 von M-Sport aus - ihre Belohnung für den Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaft 2023. Die beiden Iren mussten auf der vorletzten Prüfung der Freitagsetappe einen doppelten Reifenschaden hinnehmen und bohrten ihren Turbo-Allradler am Samstag einmal in eine Schneewand. Dennoch konnten sie alle WP der Rallye bestreiten und wertvolle Erfahrungswerte mitnehmen.

"Wir haben Adrien Fourmaux mit einem klaren Auftrag in den Sonntag geschickt: sichere das Podiumsresultat ab!", erläuterte M-Sport-Geschäftsführer Malcolm Wilson. "Daran hat er sich gehalten, große Reife bewiesen und mit gebremstem Schaum auf den letzten Prüfungen einen hochverdienten dritten Rang eingefahren - ein wichtiger Meilenstein in seiner Karriere. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse, die wir im Laufe der Saison noch gemeinsam erreichen können. Auch Grégoire Munster in unserem zweiten Ford Puma Hybrid Rally1 und William Creighton im Fiesta Rally2 hielten sich genau an den von uns vorgesehenen Fahrplan: Beide sollten bei dieser schwierigen Veranstaltung alle Wertungsprüfungen kennenlernen und ohne Probleme das Ziel erreichen. Dies haben beide erreicht und uns mit einer steilen Lernkurve und schnellen Zeiten überzeugt, damit sind wir sehr zufrieden."

Adrien Fourmaux / Alexandre Coria (F/F, Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 16); Ergebnis: Platz 3. WM-Rang: Platz 3.

"Ein großartiges Ergebnis, und das bei meiner erst vierten Schnee-Rallye", jubelte Adrien Fourmaux nach seinem ersten Podestplatz im Gesamtklassement einer WM-Rallye. "Wir liegen jetzt auf Rang drei in der WM-Wertung - das gibt uns und dem Team noch mehr Selbstvertrauen und Motivation. Wir können wirklich stolz auf unsere Arbeit und dieses Ergebnis sein. Hoffentlich erleben wir noch mehr solcher Momente auf dem Podium."

Grégoire Munster / Louis Louka (B/B, Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 13). Ergebnis: Platz 23 (WRC1: Rang 6).

"Wir haben in Schweden viel gelernt und uns kontinuierlich verbessert", gab der im zweiten Puma Hybrid Rally1 auf Rang 23 gewertete Grégoire Munster zu Protokoll. "Wir konnten den Zeitabstand pro Kilometer immer weiter verkleinern - so, wie wir uns das vorgenommen hatten. Leider ist uns am Samstagnachmittag ein Fehler unterlaufen, aber es gehört nun mal zur Rallye Schweden dazu, dass du mal in einer Schneewand stecken bleibst. Das ging hier vermutlich jedem schon mal so. Leider haben wir den Mechanikern damit zusätzliche Arbeit beschert, aber sie haben alles so hinbekommen, dass wir am Sonntag weitere Erfahrungen sammeln konnten."

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen knapp 16.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com.

CO2 Emission